Panik – Ein Letztes Mal Lyrics

Es war doch bis hier hin so leicht
Aber nichts ist wie es scheint. Der Himmel färbt sich grau
Nebel schließt uns ein
Deine Augen wirken kalt, so wie ist dein Vertrauen?

Wir stehen mitten im Menschenmeer
Ich will nicht weg von hier
Die Zeit verliert ihren Zweck
Denn wir sehen nur uns und um uns herum hört die Welt auf zu existieren

Und ich weiß, alle anderen sind egal
Und ich weiß, das Leben trifft die Wahl
Und ich weiß, es entscheidet manchmal hart
Ich will nichts mehr wissen, dich ein letztes Mal

Ein letztes Mal – hör ich deine Stimme
Ein letztes Mal – spür ich deine Blicke
Es ist wahr – es geht mir echt beschissen
Das letzte Mal – dass ich dich nicht vermisse

Sie haben gesagt, es wäre zu schwer
Sie haben gesagt, es liegt an mir, du hast ihnen nie geglaubt
Deine Blicke sind zu leer
Sie erdrücken mich, wenn wir kämpfen bis jetzt und haben uns dabei verletzt

Wir stehen mitten im Menschenmeer
Ich will nicht weg von hier
Die Zeit verliert ihren Zweck
Denn wir sehen uns nur und um uns herum hört die Welt auf zu existieren

Und ich weiß, alle anderen sind egal
Und ich weiß, das Leben trifft die Wahl
Und ich weiß, es entscheidet manchmal hart

Ich will nichts mehr wissen, dich ein letztes Mal

Ein letztes Mal – hör ich deine Stimme
Ein letztes Mal – spür ich deine Blicke
Es ist wahr – es geht mir echt beschissen
Das letzte Mal – dass ich dich nicht vermisse

Jetzt steh ich vor dir, alleine und schwach
Komm, bitte sag schon was, nur irgendwas!
Doch nichts, nein, keine Reaktion, kein einziger Ton
Du bleibst stumm, guckst weg und drehst dich um
Die Welt bricht ein, Passanten rempeln mich an
Was haben wir getan?
Mann, du bist einfach gegangen, und das war’s?
Das war unser letzter Tag, die letzte Tat?
Haben wir jetzt versagt?

Ein letztes Mal – hör ich deine Stimme
Ein letztes Mal – spür ich deine Blicke
Es ist wahr – es geht mir echt beschissen
Das letzte Mal – dass ich dich nicht vermisse

Wir stehen mitten im Menschenmeer
Ich will nicht weg von hier
Die Zeit verliert ihren Zweck
Denn wir kämpfen gut
Wir haben’s versucht doch gut war nicht gut genug, gib’s doch zu!
Es war alles da, nichts war zu schwer
Wir waren perfekt zusammen doch dann ging’s nicht mehr
Und jetzt steh ich hier, allein im Menschenmeer
Und die Welt hört auf zu existieren

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *